Hilfe-Menü wieder schließen
Zu sehen ist ein Symbol für die VorlesefunktionSeite vorlesen
Zu sehen ist ein Symbol für die Einstellung der SchriftgrößeSeite vergrößern
Zu sehen ist ein Symbol für die KontrasteinstellungenKontrast ändern
Zu sehen ist ein Symbol für die Einstellung der GraustufenIn Graustufen darstellen
Zu sehen ist ein Symbol für Einfache SpracheIn Einfache Sprache übersetzen
Zu sehen ist ein Symbol für die ÜbersetzungsfunktionText markieren zum Übersetzen
Zu sehen ist ein Symbol für die ÜbersetzungsfunktionHilfe zu den Funktionen

Aktuelles

Auf dieser Seite wollen wir Sie auf dem Laufenden halten. Sollten Sie ältere Einträge suchen, so haben Sie die Möglichkeit, auf dieser Seite nach unten zu scrollen. Die Einträge sind chronologisch geordnet und die neuesten stehen oben.


Die Gewinner des Kunstwettbewerbs stehen fest

Was lange währt...

Zugegeben, wir haben Eure und Ihre Geduld wirklich auf eine harte Probe gestellt. Und dabei ging es so gut los: Ganz viele Schüler*innen haben sich Gedanken darüber gemacht, wie Vielfalt gelebt und wie eine Gesellschaft für alle gestaltet sein kann. Wirklich großartige Werke haben uns in unserem Projektbüro erreicht - kreativ und liebevoll erarbeitet. Danke!

Doch kurz vor der Zusammenkunft der Jury stand das Leben plötzlich weitgehend still. Die Corona-Beschränkungen, die Euch und Eure Lehrer*innen ins Homeschooling geschickt haben, haben auch unsere Jury aufgehalten. Und so sind inzwischen drei Monate vergangen - ohne eine Entscheidung. Eine lange Zeit. Verständlicherweise seid Ihr, liebe Schüler*innen, neugierig, wer gewonnen hat. Und Eure Eltern und Großeltern natürlich auch. Also wollen wir es nicht noch länger spannend machen als nötig. Die Jury hat alle Werke begutachtet, die Entscheidungen waren denkbar knapp. Aber die Gewinner stehen fest.

Und die Gewinner findet Ihr / finden Sie hier ►


Neu bei uns: Unser Bilderbuchkino

Im neu erstellten Bereich Medien haben wir eine neue Rubrik ins Leben gerufen: Bilderbuchkino
In Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Schneverdingen präsentieren wir an dieser Stelle fantasievolle Geschichten, die alle eines gemeinsam haben: Sie handeln davon, dass wir alle Stärken und Schwächen haben. Wir sind alle verschieden - und das ist gut so!

Schauen Sie rein! ►


Unser Podcast

Im Bereich Service gibt es eine neue Rubrik: Kommune Inklusiv Podcast
O-Töne von Menschen in und um Schneverdingen. Direkt, unverfälscht und natürlich mit inklusiven Themen!

Hören Sie doch mal rein! ►


Corona und unser Projekt

Das Thema Corona wird noch für längere Zeit großen Einfluss auf unser Leben haben. Wir von Kommune Inklusiv haben daher entschieden, dass wir die Informationen zum Thema unter dem Punkt Corona ► bündeln möchten.

Hier ist jetzt auch unsere Übersicht Was geht bei wem? ► zu finden. Auf dieser Unterseite bieten wir einen Überblick über die Gegebenheiten vor Ort in der Corona-Krise.

Neu ist unsere Rubrik Listen, die helfen ►, in der wir Vorlagen als pdfs zum Herunterladen anbieten, die das Durchhalten in den kommenden Wochen erleichtern sollen. Zum Auftakt bieten wir eine Liste für Schüler*innen und eine Liste für die Organisation im Homeoffice an, die dabei helfen, das Lernen bzw. Arbeiten zu Hause zu strukturieren. Weitere Listen sollen schnell folgen, zum Beispiel für die Organisation der Aufgaben im Homeoffice.

Noch ganz frisch, ist ebenso unsere Rubrik Videos, die helfen ►, hier haben wir Videos erstellt, die unterstützen sollen, dass Menschen den Alltag abgeschüttelt bekommen, Ängste abbauen oder auch einfach nur Spaß machen sollen.

Ebenfalls neu sind die Freizeit-Tipps ►. Nachdem derzeit viele Freizeitmöglichkeiten wegfallen, weil sie aufgrund der Corona-Krise nicht erlaubt sind oder aber sich aus Vernunftgründen derzeit von selbst verbieten, haben wir Ideen zusammengetragen, welche Alternativen es gibt.

Ebenfalls auf der Unterseite zum Thema Corona ► sind die Informationen zur Helferbörse ► und zu verschiedenen Hilfetelefonen ► zu finden.

Fehlt etwas? Wir sind offen für Ideen, die allen Schneverdinger*innen helfen, gut durch die Corona-Krise zu kommen. Senden Sie Ihre Ergänzungsvorschläge an: kontakt@svd-inklusiv.de.


Maskenpflicht

Ab Montag gilt die Maskenpflicht – hier das Wichtigste in Kürze:

  • Die Pflicht gilt im Einzelhandel und im öffentlichen Nahverkehr
  • Kinder unter 6 Jahre sowie Erkrankte, die mit Maske „nicht genug Luft bekommen“ sind von der Pflicht ausgenommen
  • Ein Schal oder ein Tuch über Mund und Nase reicht aus
  • Erst Hände waschen, dann Maske aufsetzen
  • Feuchte Masken wechseln
  • Mindestens bei 30 Grad mit Waschmittel waschen, besser 60 Grad
  • Je nach Material geht auch eine Desinfektion im warmen Ofen oder mit dem Bügeleisen
  • Nur Masken mit FFP-Schutzstufen helfen wirksam vor Ansteckung
  • Ein Stoffstück vor Mund und Nase ist hauptsächlich Fremd- und kein Eigenschutz
  • Solidarität ist wichtig, um die Corona-Pandemie zu bewältigen

Die Stadt Schneverdingen organisiert Hilfe

Für alle, die gern Nachbarschaftshilfe z. B. für ältere Mitbürger*innen leisten wollen sowie für alle, die noch Unterstützung brauchen, richtet die Stadt Schneverdingen in Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde Peter und Paul eine digitale Helferbörse ein. Diese ist werktags zwischen 09.00 - 12.00 Uhr zu erreichen unter 05193 93/400 sowie unter der Mailadresse: buecherei@schneverdingen.de Mehr Infos dazu hier ►


Wie das Lernen zu Hause organisieren?

Für viele Schüler*innen und Eltern bedeutet der bekannt gegebene Fahrplan zur schrittweisen Schulöffnung in Niedersachsen, dass sie sich auch weiterhin auf die Herausforderungen des Lernens zu Hause einstellen müssen.

Das Kultusministerium gibt dieser Zielgruppe in einem Leitfaden Hinweise dazu, wie das heimische Lernen organisiert werden kann. Nach einer allgemeinen Einführung finden sich auf den letzten Seiten des pdfs unter anderem Tipps dazu, wie man einen strukturierten Tagesablauf und ein förderliches Lernklima schafft. https://www.mk.niedersachsen.de/download/154314/Lernen_zu_Hause_-_Leitfaden_fuer_Eltern_Schuelerinnen_und_Schueler.pdf


Hilfe für Menschen in finanzieller Not

Es ist eine zusätzliche Hilfe für Menschen in finanzieller Not: Die Helfer*innen der Tafel Schneverdingen e.V. sammeln qualitativ einwandfreie Lebensmittel ein, die nicht mehr verkauft werden können, und geben sie an Bedürftige weiter. Am Freitag, dem 24. April, um 13.30 Uhr öffnet die Einrichtung Am Bahnhof 9 wieder ihre Türen, nachdem sie zuletzt aufgrund der Corona-Krise geschlossen bleiben mussten. Der Ablauf wird an die Gegebenheiten angepasst. Die Waren werden in vorgepackten Kisten bereitgestellt und dann mit Abstand ausgegeben.

Jeder, der in Not geraten ist, kann sich bei den Organisatoren der Tafel melden – auch wenn aufgrund einer kurzfristig eingetretenen Notlage noch kein gültiger Antrag vorliegt.

Kontakt: Handy: 0177-3233075 oder 01520-1723691 
E-Mail: info@tafel-schneverdingen.de
Informationen zur Tafel Schneverdingen e.V.: https://tafel-schneverdingen.de/index.php


Für Menschen mit Höreinschränkung und gehörlose Menschen

Einen Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte gibt es unter der Faxnummer: 030/3406066 – 07 oder per E-Mail an: info.deaf@bmg.bund.de oder unter info.gehoerlos@bmg.bund.de
Gebärdentelefon (Videotelefonie) finden Sie unter www.gebaerdentelefon.de/bmg
Verschiedene Gebärden-Videos finden Sie hier:  www.lv-gl-bw.de/corona-pandemie-hinweise/


Psychosoziale Zentren des NTFN bieten telefonische Beratungsgespräche

26.03.2020

Das NTFN (Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen e. V.) bietet telefonische psychologische  und psychosoziale  Beratungsgespräche an, auf Arabisch/ي برع, Farsi/یسرا         ف, Französisch/Français, Kurdisch/Kurdî, Russisch/русский, Spanisch/Español sowie  Deutsch und Englisch. Mehr Infos dazu finden Sie hier ►


Telefonhotline für ältere und/oder vereinsamte Menschen

23.03.2020

Das Angebot von Silbernetz ist zu jeder Zeit dringend notwendig. Isolierte, immobile Ältere haben täglich dringenden Bedarf zum Einfach-mal-reden, ganz unabhängig von jeder Krise. Aufgrund der aktuellen Situation und der Corona-Pause für soziale Kontakte sind auch mobile Ältere, und möglicherweise bald auch andere Altersstufen, von Einsamkeit betroffen.
Bei Bedarf könne Sie die kostenfreie Rufnummer 0800 4 70 80 90 anrufen. Die Mitarbeiter*innen sind täglich von 08.00 - 22.00 für Sie da. Alle Anrufe werden selbstverständlich anonym behandelt.
Das Netz für ältere, vereinsamte oder isoliert lebende Menschen freut sich auch über weitere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Mehr Infos über
Silbernetz finden Sie hier ►


Blog vom KGS Workshop-Tag

28.01.2020

Der Workshop an der KGS Schneverdingen war ein voller Erfolg. Insgesamt acht Klassen der 7. Jahrgangsstufe profitieren von diesem tollen Angebot von Aktion Mensch. Hier gibt es einen kleinen Bericht vom ersten Workshop-Tag ►


Weihnachtsgrüße

16.12.2019

Liebe Interessierte von Kommune Inklusiv,

wieder einmal ist ein Jahr an uns vorbei geflogen.
2020 nähert sich mit großen Schritten und hält schon viel Neues bereit.
Darum wollen wir hier noch einmal auf das vergangene Jahr 2019 zurückschauen und uns freuen, was wir alle gemeinsam schon erreicht haben.

Die großen Meilensteine in diesem Jahr waren sicherlich unsere Eröffnung des Raumangebots „freiRaum“, die Erstellung der barrierefreien Homepage und der Videos. Auch der Inklusionssong und die Ausstellung zum Ehrenamt haben dazu geführt, dass unser Projekt mehr und mehr bekannt wird.
Dazu trugen auch diverse öffentliche Veranstaltungen bei, wie unsere Talkrunde oder andere Events der Kulturreihe, sowie die Präsenz auf Messen im Umkreis.
Schulungen und Workshops, Arbeits- und Projektgruppen, haben das Leben mit Beeinträchtigungen für alle nachvollziehbarer gemacht, darüber hinaus wurden Netzwerke aufgebaut oder erweitert.

Viel haben wir schon erreicht, dennoch gibt es noch diverse Maßnahmen, an denen während der restlichen Laufzeit gearbeitet werden muss.
Daher freuen wir uns, dass immer mehr Interessierte sich ebenfalls für unser Projekt begeistern und eigenverantwortlich Gruppen bilden, Förderungen beantragen, Aktionen ins Leben rufen und dann selbst aktiv werden. Nur so kann es gelingen, dass die Auswirkungen von Kommune Inklusiv auch nach Projektende noch nachhaltig zu spüren sind.

Für das kommende Jahr haben wir große Pläne. Die Bürgermeisterin hat 2020 zum „Jahr der Inklusion“ ausgerufen und viele Aktionen sind bereits dazu in Planung. Auch hier sind einige Ehrenamtliche und Vereinsmitglieder aktiv. Wir freuen uns auf eine effektive Zusammenarbeit mit dem Ziel, Inklusion noch mehr ins Bewusstsein der Schneverdinger*innen zu rücken.

Der Aufbau der Freiwilligenbörse wird - gemeinsam mit dem MGH als Träger - eine herausragende Rolle spielen. Weitere Partner-Projekte mit Schulen und Kindergärten, Musikschule und Vereinen stehen an und werfen ihre Schatten voraus.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Zeit, die Sie in Arbeits- und Projektgruppen, sowie neue Ideen investieren. Ohne ein „Miteinander“ kann kein „Schneverdingen für alle“ entstehen. Daher freuen wir uns über ALLE, die mitmachen möchten.

Wir wünschen Ihnen auch für das kommende Jahr alles Gute, vor allem Gesundheit und weiterhin viel Enthusiasmus.
Genießen Sie die Weihnachtsfeiertage im Kreise Ihrer Liebsten und kommen Sie gut ins neue Jahr!

Unser Büro ist noch bis zum 20.12.19 besetzt, dann verabschieden auch wir uns in eine Pause bis zum 06.01.20

Herzliche Grüße vom gesamten Kommune Inklusiv Team

Ulrike Schloo, Oliver Hofmann, Lena Teßmann


Schüler*innen erstellen ein Inklusions-ABC

22.11.2019

Was verbindet ihr mit dem Wort Inklusion?

Das fragten wir die Schüler*innen der KGS Schneverdingen auf der Messe Rat?Los!
Herausgekommen ist ein kreatives Inklusions-ABC. Wir sagen: „Das war klasse! Hut ab!“


Birte Müller liest in der Kulturstellmacherei

12.11.2019

Willis Welt ist bunt und aufregend

In der vergangenen Woche war die Kinderbuchillustratorin und Autorin Birte Müller zu Gast in der Kulturstellmacherei. Die Lesung mit Geschichten aus „Willis Welt“ war Teil der Kulturreihe „Da kann ja jeder kommen“, die von Kommune Inklusiv in Kooperation mit dem Kulturverein geplant und durchgeführt wird.
Birte Müller berichtete von Willis Geburt und wie still es plötzlich im Kreißsaal wurde, als Ärzte und Hebammen erkannten, dass Willi ein drittes 21. Chromosom besitzt. „Im Nachhinein war es nicht Willis Behinderung, die mich in diesem Augenblick so traurig machte, sondern die Reaktion der anderen darauf.“
Generell sei das Leben mit einem solchen Kind nicht anders als mit anderen Kindern. Etwas herausfordernder vielleicht, aber mitnichten gebe es Anlass für Mitleid.
Die Geschichten von Willi wechselten sich gleichmäßig mit Anekdoten über Tochter Olivia, die unter dem „Normalkind-Syndrom leidet“, und den schwer mehrfach normalen Ehemann Matthias ab.
Sympathisch und äußerst authentisch öffnete die Autorin dem Publikum die Tür zu ihrer Familie und ließ den erhobenen, missionarischen Zeigefinger, den der eine oder andere sicherlich erwartet hatte, getrost zu Hause. Nur eine Sache ist ihr besonders wichtig, da sie sich gerne und viel mit Sprache beschäftigt. Es liege nicht an den Worten, sondern daran wie sie gebraucht würden. „Solange „behindert“ auf den Schulhöfen ein Schimpfwort ist, wird sich jemand mit einem Schwerbehindertenausweis nicht wohl fühlen.“
Am Ende wurden die Besucherinnen und Besucher erheitert und dennoch mit einigen ernsthaften Gedanken nach Hause verabschiedet und die Idee hinter der Kulturreihe scheint funktioniert zu haben, denn an diesem Abend konnten Fehlinformationen und Vorurteile durch Informationen aus erster Hand ersetzt werden.


Besuch von "Arche wandert"

17.09.2019

Lebensgemeinschaften für Menschen mit und ohne Behinderungen

Die Arche-Gemeinschaft in Tecklenburg ist eine von rund 150 Arche-Gemeinschaften weltweit. Vier davon gibt es gegenwärtig in Deutschland und Österreich. Seit 33 Jahren finden Menschen mit und ohne Behinderungen in der Arche Tecklenburg ein gemeinsames Zuhause. Sie können dort ihre Gaben frei entfalten und miteinander teilen – unabhängig von Herkunft, Religion oder Behinderungen. Die Archen sind Leuchtturmprojekte gelebter Inklusion, denn sie ermöglichen ein selbstverständliches Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderungen. Und: die Arche wandert 300 km.

Die 14-tägige Wandertour über eine Gesamtdistanz von rund 300 Kilometern startete mit einem Auftaktfest in der Arche-Gemeinschaft in Hamburg-Volksdorf am 31. August 2019. In Tagesetappen ging es dann ab dem 1. September von Hamburg aus durch die Lüneburger Heide, über Minden und Osnabrück bis schließlich zum Ziel, der Arche-Gemeinschaft in Tecklenburg. Dort fand am 14. September ein großes Abschlussfest statt. Am 05.09.19 führte der Weg der Gruppe nach Schneverdingen. Die Wanderer besichtigten die "Eine-Welt-Kirche", stärkten sich nach einer heißen Dusche mit Pizza und nahmen an der Comedy-Veranstaltung mit Martin Fromme teil. Übernachtet wurde in der Turnhalle der KGS, in dessen Mensa es am nächsten Morgen ein gemeinsames Frühstück mit Schülern einer 6. Klasse gab. Bewundernswert war dabei der tolle Austausch und ein "ganz normales" Miteinander zwischen den Schülern und den Menschen mit Behinderungen. Den vollständigen Bericht finden Sie hier:

https://www.die-arche-wandert.de/blog-2019/6-etappe-schneverdingen-soltau/


Kulturreihe gut gestartet

16.09.2019

Am 05.09.19 startete unsere inklusive Kulturreihe mit dem Comedy-Programm von Martin Fromme. Dieser verstand es, das Publikum zum Lachen, aber auch zum Nachdenken zu bewegen. Er kämpft für eine Begegnung auf Augenhöhe zwischen Menschen mit und ohne Behinderung. Ein Miteinander funktioniert nur durch gegenseitige Akzeptanz, Toleranz und Wertschätzung. Und er zeigte, daß es möglich ist…auf seine ganz eigene provokative Art...irgendwie…


Der Heide-Shuttle fährt wieder

15.07.2019

Vom 15. Juli bis zum 15. Oktober fährt der Heide-Shuttle wieder auf vier Ringlinien mit Niederflurbussen durch unseren Naturpark Lüneburger Heide. Das Angebot ist für alle Menschen kostenfrei nutzbar. Selbstverständlich können Rollis, Kinderwagen, Fahrräder etc. mitgenommen werden. Mehr Infos hier ►


Neue Homepage online

30.06.2019

Es ist soweit. Unsere neue Homepage ist nun für jeden zu erreichen. Und auch bei diesem Vorhaben zeigte sich, dass der Weg länger ist, als wir dachten, denn wir wollten mit unserer Internet-Präsenz zeigen, was alles möglich ist. Sie sollte so barrierefrei wie möglich sein, alle wesentlichen Informationen enthalten und hübsch sollte sie außerdem noch sein. Also haben wir uns mit einem Programmierer getroffen, haben Vorschläge für Aufteilung und Gestaltung der Seite gemacht und jede Menge Texte geschrieben. Sie sehen hier das - wie wir finden - gelungene Ergebnis.

Natürlich sind wir uns darüber bewusst, dass auch nach diesem langwierigen Entstehungsprozess noch nicht alles perfekt ist, aber wir arbeiten und verbessern gerne, wenn Ihnen etwas auffällt und Sie uns dieses auch mitteilen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Erkunden und Entdecken.