Hilfe-Menü wieder schließen
Zu sehen ist ein Symbol für die VorlesefunktionSeite vorlesen
Zu sehen ist ein Symbol für die Einstellung der SchriftgrößeSeite vergrößern
Zu sehen ist ein Symbol für die KontrasteinstellungenKontrast ändern
Zu sehen ist ein Symbol für die Einstellung der GraustufenIn Graustufen darstellen
Zu sehen ist ein Symbol für Einfache SpracheIn Einfache Sprache übersetzen
Zu sehen ist ein Symbol für die ÜbersetzungsfunktionText markieren zum Übersetzen
Zu sehen ist ein Symbol für die ÜbersetzungsfunktionHilfe zu den Funktionen

Wie denken Kinder übers "Anderssein"?

Inklusive Schreibwerkstatt im Zeltlager des CVJM

Dem einen oder der anderen von Euch ist es sicher schon aufgefallen: Wir vom Projektteam lieben gute Kinderbücher. Besonders die, die sich mit inklusiven Themen beschäftigen. In unseren Bilderbuchkinos haben wir ganz verschiedene Bücher vorlesen lassen und auch selbst vorgelesen. Unser Ziel: Gute Unterhaltung natürlich, und Abwechselung im Corona-Lockdown. Aber vor allem wollten wir die Jüngsten darin bestärken, dass es ganz normal ist, verschieden zu sein.

Doch: Welchen Blick haben eigentlich junge Menschen selbst auf Themen wie Anderssein, Vielfalt und Inklusion? Das wollten wir wissen. Und zwar nicht irgendwie – sondern in Form von ihren eigenen Geschichten.

Im CVJM Schneverdingen haben wir einen tollen Partner für unsere Idee gefunden. Jedes Jahr in den Sommerferien lädt der CVJM alle Kinder von 8 bis 13 Jahren ein, mit ihnen ins Zeltlager nach Offendorf zu fahren (mehr dazu auch in Folge 9 unserer Podcast-Reihe zum Jungen Ehrenamt mit Skadi und Antonia). Und bietet dort ganz verschiedene Freizeitaktivitäten an.

Die Idee: Ein Angebot im Sommer 2021 sollte eine Schreibwerkstatt sein. Gedacht – gemacht!


Zur Vorbereitung ins Schreiblabor

Ein Thema war schnell gefunden: "Wenn aus Fremden Freunde werden".

Solche Situationen kennt jedes Kind im Zeltlager. Denn schließlich sind die Essensgemeinschaften bunt zusammengewürfelt und längst nicht alle Kinder kennen einander, ehe sie im Zeltlager zwei Wochen Zeit miteinander verbringen.

Doch wie schafft man Schreibanlässe und gibt den jungen Autor*innen Hilfestellung? Ein Besuch des "Kreativen Schreiblabors", einer Veranstaltung des Sozialkontors Hamburg, brachte Klarheit - und viele Ideen.


Werkstatt-Bericht I: Im Zeltlager

16 Kinder im Zeltlager begeisterten sich für die angebotene Schreibwerkstatt.

Auf spielerische Art machten die vier Mitarbeiterinnen Gaby Stolte-Schirmer, Jennifer Mieth, Talisa Kloss und Leah Bolduan den Kindern Lust auf das Schreiben ihrer eigenen Geschichten. Als Einstieg wurden zunächst ganz viele unterschiedliche Begriffe zum Thema Offendorf und Gefühle gesammelt und gemeinsam kleine Reime gedichtet, bevor es - ausgerüstet mit Stift und Kladde - an das Schreiben der eigenen Geschichten ging.

Ganz verschiedene Geschichten kamen dabei heraus. Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Manche erzählen von tierischen Freundschaften, manche von menschlichen. Manche sind für jüngere Kinder gedacht, andere richten sich an ältere. Einige Geschichten sind eher "schwer", andere bunt und fröhlich. Kurz: Die entstandenen Geschichten sind so wunderbar vielfältig, wie Freundschaften nun mal sind.

Das Highlight zum Abschluss der Schreibwerkstatt: Allen Teilnehmenden wurde eine Sammlung der Erzählungen in einem Ordner überreicht.

Doch damit ist das Projekt noch lange nicht beendet. Denn eine Geschichte ging uns allen besonders ans Herz.

Aber was wir mit der zauberhaften Geschichte von Motte und Fledermaus vorhaben, das erfahrt ihr später…